Nitrostress - Praxis Dr Kunz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nitrostress

besonderes Leistungsangebot nach eigenen Angaben

Nitrostress als Ursache vieler Erkrankungen ?  




Eine Vielzahl von Patienten klagt über unspezifische Beschwerden wie chronische Müdigkeit oder Erschöpfung, geringe Belastbarkeit, Schlafstörungen, Reizdarmproblematik, Migräne oder Zyklusstörungen, rheumatoide Beschwerden wie Fibromyalgie oder andere chronische Entzündungen.


Oftmals ergeben die standardmäßig durchgeführten Untersuchungen keine Ursache für die Beschwerden was sowohl für den Patienten wie auch für den untersuchenden Arzt unbefriedigend ist. Wir stossen doch viel häufiger an unsere schulmedizinischen Grenzen als man denkt....

Gehen wir in unserer Betrachtungsweise nun zurück von den einzelnen Organen auf die zelluläre Ebene. Denn wenn wir uns vor Augen führen das die Grundstruktur unseres Körpers die einzelne Zelle darstellt so leuchtet schnell ein das Beeinträchtigungen im zellulären Bereich schnell zu komplexen Organstörungen führen können und damit den gesamten Körper ins Ungleichgewicht bringen und schwächen können. Es kann auch zu diffusen strukturellen Störungen kommen denn auch Sehnen und Bindegewebe zum Beispiel bestehen aus Zellen. Diese Betrachtungsweise hat man bisher völlig ausseracht gelassen!
Körperzellen sind kleine Kraftwerke die Energie für die Körperfunktion herstellen. Produziert die Körperzelle keine Energie , kann sie und somit der Körper nicht funktionieren. Die Energie wird u.a. durch Verbrennung von Glucose chemisch hergestellt. Dazu sind weitere zahlreiche Stoffe wie zum Beispiel Vitamine, Spurenelemente oder andere Stoffwechselprodukte notwendig.

In den letzten Jahren konnte nachgewiesen werden daß Stickstoffmonoxid (=NO)
im Körper dabei eine ganz entscheidende Rolle spielt! Stickstoffmonoxid wird im Körper enzymatisch hergestellt und ist entscheidend wichtig für folgende Prozesse:

Stickstoff ist notwendig zur Abwehr und Eliminierung von Viren und Bakterien, dient also der Körperabwehr.

Stickstoff wirkt gefäßerweiternd und regelt mit die Durchblutung (somit die Organversorgung) und den Blutdruck.

Stickstoff wirkt als sogenannter Neurotransmitter an den Nervenendigungen und dient damit der Weiterleitung der Nervenimpulse und damit der Nervenfunktion.

Stickstoff reguliert den Sauerstoffverbrauch jeder einzelnen Zelle und steuert Zellwachstum- und Teilung.

Findet im Körper aber eine zu hohe Stickstoffproduktion statt, können krankhafte und störende Folgeprozesse ausgelöst werden die selbst dann noch im Körper wirksam sind, wenn der Auslöser für eine vermehrte Stickstoffproduktion längst schon verschwunden ist.

Diese vermehrte Stickstoffproduktion nennt man
nitrosativen Stress

Bekannte Auslöser dafür sind

1.Entzündungen
2.Infektionen
3.Medikamente, Chemikalien,Schwermetalle
4.Stress
5.Lebensmittel oder Trinkwasser

Ein vermehrtes Auftreten von NO führt zu einer vermehrten Bildung des Folgeproduktes Peroxynitrit (ONOO) welches selber sogenannte Stickstoff-Synthetasen in der Zelle stimuliert, die wiederum den nitrosativen Stress aufrecht erhalten.

Es kommt in Folge zu einer Enzymhemmung und einer Verminderung der Energiegewinnung in der Zelle, die Zellentgiftung wird eingeschränkt, Cholesterin kann ansteigen. Entzündungen an Sehnen oder Gelenken können entstehen.

Wie kann der sog. nitrosative Stress nachgewiesen werden:

Mit Hilfe von Laboruntersuchungen untersucht man das

1.Auftreten von sog. 3-Nitrotyrosin als Marker im Blut
2.Tyrosin wird dabei als Vergleichswert bestimmt.
3.Citrullin als Marker im Urin für die NO-Bildung.
4.Methylmalonsäure im Urin als Marker für einen möglichen Vitamin B Mangel

Wie sieht nun die Therapie aus?

Zahlreiche Vitamine und andere Spurenelemente, sogenannte Vitalstoffe, also durchgehend natürliche Stoffe haben einen positiven Einfluß auf den NO-Kreislauf, so daß sie in bestimmten, auf den jeweiligen Patienten abgestimmten Kombinationen dem Körper zugeführt werden können und so damit der NO-Gehalt reduziert werden kann.

Sinnvoll kann weiterhin der Ausschluß einer Schwermetallbelastung des Körpers sein.
Zuletzt können diäthetische Empfehlungen notwendig sein.
Eine Vielzahl ganzheitlicher Behandlungen können ebenfalls angeraten sein.

Somit handelt es sich um eine individuell auf den jeweiligen Patiennten zusammengestellte Therapiekombination.

Prof. Martin Pall aus den USA hat zu diesem Thema seine ganzen entscheidenden medizinischen Untersuchungen und Nachweise in den letzten Jahren dargestellt und damit die Bedeutung des NO-Stoffwechsels in Bezug auf Erkrankungen unterstrichen.

Es gibt im Internet eine ganze Reihe von Literatur und Veröffentlichungen über das Thema Nitrostress welche für jedermann zur weiteren Information zur Verfügung stehen!  




 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü