Akupunktur von Augenerkrankungen - Praxis Dr Kunz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Akupunktur von Augenerkrankungen

besonderes Leistungsangebot nach eigenen Angaben



Während die Behandlung von Augenerkrankungen in der chinesischen Akupunktur nur eine untergeordnete Rolle spielt, ist die Akupunkturmethode nach Prof. John Boel einer der wirkungsvollsten in der Behandlung von Augenerkrankungen in der Akupunktur.

Prof. John Boel erfuhr einen größeren Bekanntheitsgrad als Betreuer-Akupunkteur von Bjarne Riis während der Tour de France und ist mittlerweile durch seine Arbeit in ganz Europa bekannt.
www.akupunktur2000.dk/6998/   

Auf seinen Weiterbildungen konnte ich mich schon vor Jahren von der Wirksamkeit seiner Akupunkturmethode überzeugen und baue sie selbst seit vielen Jahren erfolgreich in meine Akupunkturmethode ein und bilde mich in ihr laufend fort.
Diese Akupunktur hat keine Nebenwirkungen und behindert keine parallel laufenden schulmedizinischen Behandlungen.

Behandelt werden können u.a:

Feuchte wie trockene Macula-Degeneration

Retinitis Pigmentosa /

Weitsichtigkeit

Glaukom

Sehstörungen durch Gehirnschädigungen wie z.B. Schlaganfall

Kurzsichtigkeit bei Kindern und Jugendlichen bis ca. 20 Lj.

Konjunktivitis

Neuritis


Dabei hat sich folgendes Schema bewährt, um einen best möglichen Therapieerfolg zu erreichen:

In den ersten ein bis zwei Wochen erfolgt eine tägliche Behandlung in Doppelsitzungen, d.h. zwei Sitzungen á 20 min von Montag bis Freitag.
Zwischen beiden Sitzungen sollte ungefähr eine Stunde Pause liegen. In den folgenden 2 Wochen schließt sich dann eine abgestufte Behandlungsserie an, d. h. zwei mal pro Woche, dann 2 Wochen ein mal in der Woche. Später kann eine Erhaltungstherapie erfolgen, die Patienten kommen derzeit alle 3-5 Wochen zur einmaligen Therapiesitzung. Dieses besprechen wir individuell. Da die Patienten sich in augenärztlicher Behandlung befinden, bekommt man in der Regel ein gutes Feedback über den Behandlungserfolg.
Wichtig zu wissen ist, daß unwiderrufliche Veränderungen wie z.B. Narben nicht rückgängig gemacht werden können. Aber die Akupunktur kann nach meiner Ansicht die verbleibenden funktionierenden Augenanteile in ihrer Funktion so optimieren, daß der Patient besser sieht. Nachgewiesen wurde eine Verbesserung der Durchblutung der Augenanteile, was den positiven Einfluß zum Beispiel bei der Maculadegeneration erklären kann, gerade was den Abtransport z.B. von Ablagerungen und "Abfallprodukten" und die Verbesserung der Versorgung mit Sauerstoff und notwendigen Nährstoffen betrifft, sowie eine Aktivierung der Gehirnzellen im Seh-Areal. Diese Aktivitätssteigerung ist prinzipiell auch in den Sehrezeptoren im Auge vorstellbar.
Meine Erfahrung ist, daß man eine Verlangsamung bzw. ein Stillstand des Fortschreitens der Maculadegeneration erreichen kann, was ja schon einen großen Erfolg darstellt. Patienten berichten oft von einer subjektiven Verbesserung des Sehens, was sich mit einer Optimierung der restlichen funktionierenden Augenabschnitte erklären läßt.

Auch bei dem Krankheitsbild der Retinitis Pigmentosa, bei der es zum langsamen Absterben von Sehrezeptoren wie Stäbchen oder Zapfen kommt, können diese oben beschriebenen Therapieeinflüsse den weiteren Verlauf dieser Erkrankung positiv beeinflussen. Wir haben natürlich dabei keinen Einfluss auf die genetischen Dispositionen oder Ursachen, welche diese Erkrankung mit sich bringt, aber auch in der Schulmedizin geht man den Weg der Substitution von lebenswichtigen Stoffen, wie z.B. der therapeutischen Gabe von Vitamin A oder anderen Spurenelementen, um die "Lebensbedingungen" der Sehrezeptoren zu verbessern. Und dabei hat die Akupunktur meines Erachtens die größte Wirkung wie die nachgewiesene Durchblutungsförderung zeigt. Auch ein weiterer Pluspunkt ist, das die Akupunktur zusätzliche Wirkungen auf den Körper zeigt, die wir physiologisch bisher nicht erklären können.

Wir behandeln in unserer Praxis hauptsächlich die trockene wie feuchte Maculadegeneration, oder auch die Retinitis Pigmentosa sowie das Glaukom.
Aber auch Sehstörungen nach Schlaganfall oder passagere Sehstörungen wie Weitsichtigkeit sind oft sehr gut zu behandeln.
Meine Erfahrung ist, daß man bei ca 80% der Augenerkrankungen einen Behandlungserfolg erzielen und den Patienten helfen kann.

Wir betreuen Patienten, die seit über sieben Jahren regelmäßig zu uns in die Praxis zur Auffrischung kommen, und deren Sehvermögen wir konstant halten, und das, finde ich, ist ein super Ergebnis!

Weiterenwicklung der Augenakupunktur:

Die Entwicklung der Akupunktur von Augenerkrankungen bleibt aber natürlich nicht stehen.

Unsere Praxis verfügt mittlerweile selbst über einen enormen Erfahrungsschatz, den wir uns in den letzten 19 Jahren selbst aufgebaut haben.

Man tauscht sich mit anderen Therapeuten und Forschern aus, bewertet andere wirksame Akupunkturmethoden, experimentiert selbst mit weiteren zusätzlichen Punktkombinationen, die man John´s Akupunkturmethode hinzufügen kann. Seit Jahren entwickeln wir unsere Akupunkturkombination wissenschaftlich weiter.

Aktueller Stand:

2013: Eine aktuell in unserer Praxis durchgeführte Beobachtungsanwendung über die letzten 40 Patienten in meiner Behandlung zeigte einen Behandlungserfolg von ca. 80%.
Diese Anwendungsbeobachtung wurde als Ergänzung zu einer Studie über Augenakupunktur absolviert die derzeit in der Universität Heidelberg durchgeführt wird.

Professor Schikora von der Universität Paderborn, der eine ausgewiesene Kapazität in dem Bereich Laserakupunktur ist, wies in schulmedizinischen Untersuchungen mit Hilfe eines Funktions-MRT bei weiteren Akupunkturpunkten einen eindeutig positiven Einfluß auf die Durchblutung des Auges sowie die Stimulation des Sehzentrums im Gehirn nach. Diese Punkte stammen aus der chinesischen Körperakupunktur sowie aus der chinesischen und koreanischen Handakupunktur.
Ich addiere diese Punkte derzeit mit John´s aktueller Punktekombination sowie mit zusätzlichen Punkten aus der Ohrakupunktur und der japanischen Schädelakupunktur und erziele damit ein deutlich besseres Behandlungsergebnis als vorher.


Im November 2013 habe ich diese aktualisierte Akupunkturkombination auf dem Akupunktur Weltkongress der
WFAS (World Federation of Acupuncture Societies, Sitz in Peking) in Sydney, Australien im Rahmen eines Vortrages vorgestellt.

Seit 2015
kombinieren wir unsere Augenakupunktur mit der Medlouxx Therapie, die mittlerweile ein fester und wichtiger Bestandteil in unserer Augenbehandlung ist.
Wir führen diese Bestrahlung mit einer Wellenlänge von 830nm durch. Sie ist vollkommen ungefährlich. Mit dieser Bestrahlung lässt sich in Kombination mit der Akupunktur ein noch besserer Erfolg erzielen. Unsere Ergebnisse zeigen gute Erfolge! Behandelt wird nur 2  mal pro Woche, parallel zur Augenakupunktur.

Durch die Bestrahlung kommt es zu einer erhöhten Mikrozirkulation in der Aderhautmembran sowie zu einer Hemmung von VGEF Wachstumsfaktoren und der Drusenbildung. (Prof.Wirz-Ridolfi, Basel, Switzerland), die maßgeblich für die Entwicklung der Makuladegeneration verantwortlich sind. Diese Behandlung stellt eine erhebliche Therapieverbesserung dar.



Der entscheidende Stellenwert der Medlouxx-Behandlung bei der trockenen Makuladegeneration konnte jüngst in einer schweizer Studie mit 67 Patienten dargestellt werden.
Diese Studie wurde in der augenärztlichen Fachzeitschrift "Der Ophtalmologe" publiziert: Unter der Medlouxx Behandlung kam es zu einer Rückbildung der Drusen mit Rückbildung der Deformation des Pigmentepitheliums. Rückläufig war damit die Verzerrung des Gesichtsfeldes und erzielt wurde eine Verbesserung der Sehschärfe. Dieser Effekt hielt bis zu 11 Monate an!  


Somit sehen wir die Medlouxx-Behandlung bei der Behandlung der trockenen Makuladegeneration als unverzichtbar  an!

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü